05.04.2012 // Street Art zwischen Revolte, Repression und Kommerz

05.04.2012 // 19.00 Uhr // Galerie Mahalesi //
Schülerstr. 40, Gera

Street Art zwischen Revolte, Repression und Kommerz
Das Beispiel der Pariser Künstlerin Miss.Tic und des Hamburger Sprayers OZ.

Vortrag und Diskussion mit KP Flügel (Hamburg).

Woher rührt die subversive Kraft von Graffiti und das bisherige
Verfolgungsinteresse des Staates?
Was Street Art ausmacht, ist die politische Dimension in Form von Illegalität und der Aneignung von Stadt – viel mehr noch als ihr künstlerisches Erscheinungsbild. bombit
In Hamburg wurde Walter F. alias OZ zu acht Jahren Gefängnis verurteilt, weil er seine immer gleichen Smiley-Zeichen auf die Rückseiten von Verkehrsschildern oder auf hässlich-graue Bunkerwände sprühte. In Paris verzierte Miss.Tic mit poetischen Pochoirs Häuserwände ganz in der Tradition des Situationismus. Auch sie wurde dafür angeklagt, um sich nur wenig später als hip-angesagte Künstlerin in ihrem Ansinnen, sich einen Platz in der Kunstgeschichte zu erobern, bestätigt zu fühlen.
Der Abend wird diskutieren, inwieweit Street Art ein rebellierender „Aufstand der Zeichen“ oder auch Teil des ökonomischen „Kunstbetriebs“ ist.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Termine, Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.