12.07.2012 // Grüner Kapitalismus oder Demokratisierung der Naturverhältnisse?

12.07.2012 // 18.30 Uhr // Ort steht fest: Sächsischer Bahnhof // Erfurtstr. 19

Grüner Kapitalismus oder Demokratisierung der Naturverhältnisse?

Vortrag und Diskussion mit Thomas Barth (Weimar) und Christoph Müller (Jena).

Nicht erst seit dem endgültigen Ausbruch der Wirtschaftskrise im Jahr 2008 haben Gesellschaftsprojekte Konjunktur, die programmatisch auf die produktive Vereinbarkeit von Ökologie und Ökonomie setzen.

Vor diesem Hintergrund und der Verschärfung bestimmter Entwicklungen, z. B. durch die im Zuge des atomaren GAUs in Fukushima beschleunigte „Energiewende“, die Klimakrise und „Peak Oil“, ist die Auseinandersetzung mit dem Verhältnis von Natur und Gesellschaft drängend.

Vier Fragen sollen deshalb im Zentrum der Veranstaltung stehen: Wie lässt sich das Verhältnis von Natur und Gesellschaft bestimmen? Welche Formen nehmen gesellschaftliche Naturverhältnisse unter Bedingungen kapitalistischer Produktionsweise an? Welche Rolle spielt der gegenwärtige Staat bei der Regulation und Transformation von Naturverhältnissen? Wie können Grundlinien emanzipatorischer Ökologiepolitik mit Blick auf die Einrichtung alternativer gesellschaftlicher Naturverhältnisse aussehen?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Termine, Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.